Projekt

Projekthintergrund

30% der Weltbevölkerung verbrauchen 70% der verfügbaren Ressourcen. In Europe ist der negative Umwelteinfluss in den folgenden drei Bereichen am größten: (1) Wohnbau und Energieverbrauch im Haushalt; (2) Mobilität und Tourismus; und (3) Ernährung und Landwirtschaft. Die Europäische Union hat Richtlinien und Strategien hinsichtlich Nachhaltigkeit und Ökoeffezienz eingeführt. Diese können auch auf andere Nationen und Regionen adaptiert und als Nachhaltigkeitsmodell angesehen werden. Erfolg versprechende nachhaltige Technologien gibt es in großer Zahl, aber ihre Umsetzung hält mit dem rapiden Bevölkerungszuwachs nicht stand. Viele Interessengruppen beteiligen sich an der Problemlösung zum Klimawandel, dem Verlust der Artenvielfalt, Wasser- und Nahrungsmittelknappheit, Armut, Gesundheitsfragen und sozialen Krisen. Doch sie werden mit vielen Hürden, fehlenden Möglichkeiten, Wissen, Koordination und Unterstützung konfrontiert.

Projektziele

Das ‘Sustainability Maker’ Projekt will mit Hilfe der neuen Medien und anderen innovativen Buttom-up-Ansätzen dringende Nachhaltigkeitsprobleme lösen und in die Europäische Umwelt- und Sozialgesetzgebung implementieren. Das übergeordnete Ziel ist die Schaffung einer Onlineplattform und einem Netzwerk – der ‘Sustainability Maker’ – dessen Ziel es ist, eine leistungsstarke Initiative hinsichtlich einer Lösungsfindung nachhaltigkeitsrelevanter Probleme zu sein. Durch das Anbieten von kolaborativen Herangehensweisen zur Entwicklung von kreativen Lösungen, wird die Open Innovation Plattform eine Website und Mobile-App bereitstellen, die durch jährliche Kongresse an unterschiedlichen Orten unterstützt wird. Das Projekt wird Menschen, die nachhaltigkeitsrelevante Probleme identifiziert oder bereits entwickelte Lösungen haben, zusammenbringen. Zusätzlich bietet das Projekt direkte Möglichkeiten und Hilfe für eine Finanzierung und Förderung durch Crowdfunding.

Erwartete Ergebnisse

  • Eine ‘Sustainability Maker’ Plattform;
  • Einen Prototypen der ‘Sustainability Maker’ Mobile-App;
  • Ein ‘Sustainability Maker’ Netzwerk, Anfänglich mit über 58 000 Akteuren in Italien, Polen, Ungarn, Dänemark und Deutschland;
  • Mindestens acht ‘Sustainability Maker’ Wettbewerbe – formuliert in Zusammenarbeit mit Unternehmen, Kommunen, Gemeinden, Lehreinrichtugen, Verbrauchern und weiteren; und
  • Ein innovatives ‘Sustainability Maker’ Finanzierungsinstrument.